Leistungen

Kinesiotaping

Taping um den Tonus der Muskeln zu regulieren und Schmerzen zu lindern

Ursprünglich stammen das Tape und die Methode aus Japan. 1973 entwickelte der Chiropraktiker Kenzo Kase das so genannte Kinesio Taping

Die Entwicklung fußt demnach auf der Erkenntnis, dass mit dem Einrenken von Gelenken nicht die Ursache behandelt wird, und dass konventionelle, unelastische Tapes[3] der relativen Ruhigstellung von Gelenken dienen, was teilweise Blockaden auslösen und den Heilungsprozess behindern kann. Inzwischen ist in der Medizin bekannt, dass kontrollierte, moderate Bewegung bei bestimmten Verletzungen den Heilungsprozess fördern kann.[4][5] Durch die Eigenschaften des kinesiologischen Tapes wird die Bewegungsmöglichkeit nach Anlage nicht eingeschränkt und eine Art dauernde Massage der Muskulatur erreicht.

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Techniken, aufgrund der Tatsache, dass eine inzwischen erweiterte Ursprungsmethode und viele verschiedene modifizierte und neu entwickelte Methoden existieren.

Bei der Behandlung von Muskelbeschwerden gibt es zwei mögliche Applikationsrichtungen für die Tape-Anlage. Bei akut überbelasteten Muskeln wird zur Detonisierung vom Ansatz zum Ursprung geklebt. Bei schwachen Muskeln, oder wenn eine erhöhte Kontraktion gewünscht ist (zur Tonisierung), wird vom Ursprung zum Ansatz geklebt.

  •     Muskeltechniken für die Muskulatur (Ursprungsmethode: „Treatment of Muscles“)
  •     Faszientechniken für die Faszien (Ursprungsmethode: „Fascia Correction“, „Space Correction“)
  •     Ligamenttechniken für die Bänder (Ursprungsmethode: „Ligament/Tendon Correction“)
  •     Korrekturtechniken (Ursprungsmethode: „Mechanical Correction“, „Functional Correction“)
  •     Lymphtechniken für die Lymphe (Ursprungsmethode: „Lymphatic Correction“)
Was Sie vor Behandlungsbeginn wissen sollten
Idealerweise bringen Sie zum Behandlungstermin sportliche und bequeme Kleidung mit.

Denken Sie bitte an
  • die Verordnung für Physiotherapie Ihres Arztes,
  • an die Angaben Ihrer Krankenkasse resp. Unfallversicherung,
  • sowie an eventuell vorhanden Röntgen- oder MRI-Bilder.
Terminvereinbarung
Termine können individuell nach Ihren Wünschen vereinbart werden. Bitte beachten Sie eventuelle Vorlaufzeiten.
Bei Fragen zur Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse informieren wir Sie gerne.